Vita Willi Noelle - twonoelles

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
Symbol
 
Der Maler und sein Modell


Bild aus dem Film "Willi Noelle - Ein Künstlerleben"
Ein kurzer Ausschnitt aus dem Film:
Der mit der Kuh tanzt







Beeinflusst durch die PanArt, begann Willi im Frühjahr 2007 ernsthaft zu malen. Dezember 2007 gründete er sein Atelier "Glöggelehus" in Steinebach, hoch über der Stadt Dornbirn (Österr.), wo er bis Oktober 2011 zusammen mit Brigitte Noelle malte. Willi Noelle meinte bei den Bildgesprächen am 9. Mai 2011 (Auschnitt):
"Je mehr Pixelbewegung, desto mehr Zuwendung, Ja, wenn dieser Trend anhält, dann lässt uns die Dynamik auch bald kalt, dann muß schon 3D her, damit wir uns überhaupt bemühen hinzuschauen. Sie merken schon, auf was ich hinaus will. Unsere Malerei ist statisch. Da bewegt sich nichts. Paul Klee hat sich mit Farbe in der Bewegung beschäftigt und seither gibt es immer wieder Bemühungen wie die drehenden Farbscheiben von Max Weiler. Aber wirklich überzeugt hat mich bis heute nichts. Die Leinwand bleibt flach wie ein sitzengebliebener Germteig und bewegen tut sich höchstens der Betrachter. 
Und da kommt mir der Verdacht, dass er sich wegbewegt. Was es zu sehen gibt, hat er in Sekundenschnelle gesehen, keine Pixelgeschwindigkeit hält ihn bei der Sache, so werden auch keine Wahrnehmungen angeregt. Nichts mitgeteilt, was für ihn wichtig wäre. Solche Bildgespräche sind also genau so wichtig wie ein gutes Buch zu lesen. Wir polen unseren Denkapparat sozusagen um."

Auch diese Webseite trägt zum "Umpolen" ein wenig bei. 
Ausschnitt aus dem Film "Willi Noelle - ein Künstlerleben". Kamera und Regie: Gert Baldauf, Eine Produktion von BR Alpha und ORF
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü